Gute Noten für iPhone-App “Duden Synonymwörterbuch”

Das Magazin PC Welt hat die vom Dudenverlag und der Paragon Software Group entwickelte 5. Auflage der App „Duden – Das Synonymwörterbuch“ gestestet. Ergebnis: Die Redakteure sind sehr zufrieden. Die App ist laut PC Welt „gut strukturiert und einfach zu bedienen“ und „überzeugt mit ihrem umfangreichen Inhalt.“ Mit der Gesamtnote 1,35 schneidet das Produkt überdurchschnittlich gut ab.

„Duden – Das Synonymwörterbuch, 5. Auflage“ beinhaltet 300.000 Synonyme zu mehr als 20.000 Wörtern. Mit Hilfe der Lernkarten kann der User Synonyme speichern und in einem Quiz abfragen lassen. Die App lässt sich optisch nach den Bedürfnissen des Anwenders anpassen (z.B. Schriftgröße) und funktioniert auch offline.

PC Welt attestiert dem Produkt eine hohe Benutzerfreundlichkeit (Note 1,1). Besonders positiv schneidet die App auch in den Bereichen Sicherheit (Note 1,0) und Design (1,35) ab.

Hier geht’s zum Artikel auf www.pcwelt.de.

Paragon-Flaggschiff nimmt Kurs auf den Software-Markt

Einige von euch haben die Gerüchte in den vergangenen Tagen bereits vernommen, sie wurden ja von uns auch gezielt gestreut. 😉 Nun ist es offiziell: Unser Flaggschiff, der Paragon Festplatten Manager 12, erscheint in neuer Version! Da stellen sich natürlich einige Fragen: Was ist neu, was bleibt gleich, was wurde verbessert?

In Kürze: Unsere Rundum-Lösung vereint wie gewohnt alle unsere wichtigen Technologien und präsentiert damit die nach wie vor umfangreichste Bandbreite an Features, die ihr auf dem Markt in einer einzigen Datenträgermanagement-Software bekommen könnt. Wir haben den Festplatten Manager 12 um zahlreiche neue Features erweitert.

Paragon-Flaggschiff nimmt Kurs auf den Software-Markt weiterlesen

Herzinfarkt-Risiko senken – mit Paragon Disk Wiper 11

Eine kürzlich durchgeführte Studie hat ergeben, dass Menschen, deren vertrauliche Dokumente in falsche Hände geraten sind, einem höheren Herzinfarkt-Risiko ausgesetzt sind als Menschen, die entsprechend vorgesorgt haben.

OK, das habe ich mir gerade ausgedacht, eine solche Studie gibt es meines Wissens nicht. Es ist aber durchaus vorstellbar, dass ein Zusammenhang besteht zwischen einem Herzinfarkt und der erschreckenden Erkenntnis, dass absolut geheim geglaubte, weil ja im PC zuvor gelöschte, Daten geklaut wurden. Wer möchte schon, dass etwa persönliche Briefe oder Bankdaten von anderen gelesen bzw. fleißig genutzt werden? Früher bewirkte da der Schredder wahre Wunder: alles rein in die Maschine, kleinheckseln lassen und schon lässt es sich wieder ruhig schlafen.*

In der heutigen digitalisierten Welt verhält es sich ein wenig komplizierter: Der klassische Schredder wird immer seltener eingesetzt, denn viele Daten werden inzwischen nicht mehr ausgedruckt, sondern ausschließlich im Rechner abgelegt. Leider reicht es aber nicht aus, den mit aussortierten Unterlagen und Fotos vollgestopften Windows-Papierkorb zu leeren. Mit entsprechender Software können vermeintlich gelöschte Daten auf einer Festplatte wiederhergestellt werden! Um vertrauliche Dokumente zu schützen, bedarf es einer äußerst sorgfältigen Methode. Die eines digitalen Aktenvernichters sozusagen. Der jetzt in neuer Version erschienene Paragon Disk Wiper 11 leistet genau diese Dienste: Die bewährte Software sorgt in der neuen Version weiterhin für höchste Sicherheitsstandards. Disk Wiper 11 Personal und Professional unterstützen die aktuelle Festplattengeneration, haben im Bereich der Sicherheit noch einmal zugelegt und beinhalten einen detaillierten Löschbericht, anhand dessen sich der Erfolg der einzelnen Operationen unmittelbar nachvollziehen lässt. Mit Unterschrift gilt dieser sogar als rechtsverbindlicher Nachweis.

Mehr Informationen:
Paragon Disk Wiper 11 Personal
Paragon Disk Wiper 11 Professional

* Man konnte sogar völlig ungeniert die zahlreichen Briefe der heimlichen Ex-Geliebten und die Dokumente, in denen diverse Aktivitäten im Bereich der Finanzkriminalität belegt werden, als Luftschlangen zur Fastnachtsparty mitnehmen – keiner hätte etwas geahnt, denn wer macht sich schon die Mühe, die tausend Schnipsel wieder zusammenzufügen?

Neue Festplatte doppelt so teuer? Haltet die alte in Schuss!

Wenn ihr euch im Laufe dieses Jahres eine neue Festplatte zulegen wollt, müsst ihr höchstwahrscheinlich doch tiefer in die Tasche greifen als bis vor kurzem angenommen. So zumindest schätzt – laut einem aktuellen Beitrag in der Computerworld – der Festplattenhersteller Seagate die derzeitige Lage ein. Noch immer sind im Hardware-Bereich die Folgen der verheerenden Überschwemmungen in Thailand im Oktober 2011 zu spüren. Sah es Ende des vergangenen Jahres zunächst so aus, als ob sich die Situation auf dem Festplattenmarkt langsam stabilisiert habe, so kommt jetzt von Seagate ein kräftiger Dämpfer: Die Folgen der Naturkatastrophe würden Hersteller wie Kunden noch weit bis in dieses Jahr hinein spüren. Gestützt wird diese Einschätzung durch die amerikanische Marktforschungsfirma Gartner.

Der enorme Festplatten-Mangel ist auf die Tatsache zurückzuführen, dass sich beinahe die Hälfte aller Produktionsanlagen der Hersteller in Thailand befinden. Zahlreiche dieser Anlagen sind von den Überschwemmungen direkt betroffen. Unnötig zu erwähnen, dass der Engpass nicht ohne Folgen für die Preisentwicklung bleibt. Bereits in den Wochen unmittelbar nach den Überflutungen mussten Kunden für eine Festplatte mitunter das Doppelte des ursprünglichen Preises zahlen. Da im Zuliefererbereich für die kommenden Monate keine Änderung in Sicht sei, müsse man mit einer weiteren Preiserhöhung rechnen.

Vor diesem Hintergrund erstrahlt die bis vor kurzem schon abgeschriebene, gedanklich bereits aussortierte Festplatte plötzlich in einem neuen Licht: Ist sie wirklich so viel langsamer geworden, oder werde ich mit der Zeit nur immer ungeduldiger? Hat die Platte tatsächlich an Leistung eingebüßt – oder war das vielleicht am Ende nur Einbildung? Und wenn es keine Einbildung war: Gibt es nicht zuverlässige Software zum Warten und Optimieren der Festplatte?

Zum Beispiel die Festplatten Manager 2011 Suite aus dem Hause Paragon? Fragen über Fragen, die durch einen Besuch auf unserer Webseite schnell beantwortet werden.

CHIP lobt Backup & Recovery als zuverlässigen Datensicherer

Das Jahr fängt gut an: Im CHIP-Einzeltest in der Januar-Ausgabe 2012 hat unsere umfassende Lösung zur Datensicherung und -wiederherstellung mit der Bewertung „sehr gut“ abgeschnitten. Gelobt werden bei Paragon Backup & Recovery 11 Home die gute Performance, die vielen Funktionen sowie die „volle Zuverlässigkeit für Einsteiger und Profis“. Autor Jörg Geiger hat die Software in einigen Bereichen mit dem Konkurrenzprodukt Acronis True Image verglichen. Als Ergebnis zeigt sich, dass sich die Paragon-Lösung vor allem bei kompletten Systemsicherungen bewährt. Am besten, so Geiger, arbeite Backup & Recovery 11 Home „bei übersichtlichen Backup-Größen bis 10 oder 20 GByte“.

Besonders hervorgehoben werden die breite Funktionsvielfalt der Software im Allgemeinen (Boot-CD auf Basis von WinPE 3.0, Adaptive Restore, Unterstützung von SSDs und AFD-Festplatten) und die Stärken im Bereich der Wiederherstellung im Speziellen. Ganz ohne kleine Kratzer kommt Backup & Recovery 11 Home trotz Note 1,5 allerdings nicht davon: „Stellenweise könnte Paragon am Tempo feilen, wie auch an der leicht angestaubten Oberfläche“.

Mehr Informationen zu Paragon Backup & Recovery 11 Home