Sicherung von Windows 7 auf externe Festplatte

Im Paragon Facebook-Account hat uns Doreen gefragt, wie eine Sicherung eines kompletten Windows 7 auf eine externe Festplatte funktioniert. Da man im Kommentarfeld von Facebook schlecht mit Screenshots arbeiten kann, habe ich überlegt, Ihr schnell hier eine Anleitung zu posten. Vielleicht hilft sie ja auch anderen Einsteigern in die Paragon Produkte. Doreen hat den Festplatten Manager 11 gekauft. Daher werde ich am Beispiel dieses Programms die Vorgehensweise erläutern. Die Systemsicherung funktioniert aber bei allen anderen Paragon Produkten, die Backups erledigen können genau so.

Wenn Ihr Paragon Festplatten Manager 2011/11 Suite startet, solltet Ihr folgenden Bildschirm sehen.

Falls es bei Euch eher so aussieht wie im nächsten Screenshot, seid Ihr bereits auf der erweiterten Oberfläche. Klickt dann einfach links oben in der Symbolleiste auf „Express-Modus“ und Ihr seht die oben gezeigte Oberfläche.

Nach einem Klick auf „Sicherung und Wiederherstellung“ wählt Ihr im rechten Teil des Fensters den Eintrag „Smart Backup“. Der Sicherungsassistent wird initialisiert und heißt Euch kurz danach „Willkommen beim Smart Backup Assistenten“. Mit einem Klick auf „Weiter“ kommt Ihr zu diesem Bildschirm:

Wählt hier „Partitionen oder Festplatten“ aus. Im nächsten Fenster seht Ihr eine Übersicht der an Euren Computer angeschlossenen Festplatten (intern und extern).

In meinem Beispiel seht Ihr, dass eine Festplatte im Computer verbaut ist („Basisfestplatte 0“), die neben dem Master Boot Record vier Partitionen enthält. Wenn Ihr die gesamte Festplatte sichern möchtet, so setzt direkt neben dem Eintrag „Basisfestplatte“ einen Haken. Alle Partitionen und der Master Boot Record werden komplett gesichert.

Wenn Ihr, wie Doreen, nur die Systemfestplatte sichern möchtet, wählt die Partition aus, auf der das Betriebssystem liegt, in meinem Fall wäre das „SYS (C:)“. Zusätzlich solltet Ihr die „Erste Spur der Festplatte“ komplett mitsichern, also auch mit einem Haken versehen. Dort sind die Informationen gespeichert von welcher Festplatte und welcher Partition Euer Computer starten soll. Und da Ihr die Partition sichert, von der gestartet wird, braucht Eure Sicherung diese Information, damit Euer Rechner später nach einer Wiederherstellung auch wieder von dieser Partition startet. Bei Windows 7 gibt es jetzt einen weiteren Sonderfall. Es legt beim Start eine weitere Partition an (bei mir heißt sie „BDEDrive“), die meist um die 100 – 300 MB groß ist und in der Windows weitere Infos zum Systemstart ablegt. Daher macht bitte auch bei dieser Partition einen Haken. Danach könnt Ihr auf „Weiter“ klicken.

Im nächsten Fenster wählt Ihr aus, auf was für ein Medium Eure Datensicherung geschrieben werden soll. Direkt auf eine Festplatte oder ein Netzwerklaufwerk (NAS), das an Euren Computer angeschlossen ist (hiermit sind auch externe Festplatten gemeint), auf eine Partition, die versteckt ist („Physische Partition“; eher ein Sonderfall), per FTP ins Internet (macht eher bei weniger Daten Sinn, zum Beispiel, wenn Ihr Eure wichtigsten Dokumente sicher im Internet ablegen wollt) oder auf eine CD, DVD oder Blue-ray Disk.

Wir empfehlen für den Heimanwender eine externe Festplatte, weil die Handhabung sehr einfach ist und es inzwischen große Datenträger für kleines Geld zu kaufen gibt. Natürlich unterstützen wir externe Festplatten mit allen aktuellen Schnittstellen, wie USB 2.0, USB 3.0, eSATA oder Firewire.

Eure Wahl fiele in diesem Fall also auf „Lokales Laufwerk oder Netzlaufwerk“. Mit einem Klick auf „Weiter“ bestätigt Ihr Eure Wahl.

Das nächste Fenster kennt Ihr schon (zumindest so ähnlich). Wieder werden Euch die installierten und angeschlossenen Datenträger gezeigt. Wenn Ihr eine externe Festplatte angeschlossen habt, findet Ihr sie hier auch als Wechseldatenträger wieder. Wählt die Partition aus, auf die Eure Sicherung geschrieben werden soll und vergebt einen Archivnamen. Oben im Fenster, hinter dem Eingabefenster für den Speicherort des Archivs (das wird automatisch ausgefüllt, je nachdem welche Partition Ihr auswählt) habt Ihr noch Schaltflächen für die Erstellung eines neuen Ordners auf der Partition, das Löschen eines Ordners und für die Verbindung eines Netzlaufwerkes, falls es in der Liste noch nicht angezeigt wird.

Wie gehabt, beendet Ihr diesen Schritt mit „Weiter“.

Kurz bevor die Sicherung losgehen kann, habt Ihr noch die Wahl, ob Ihr sofort starten möchtet oder eine wiederkehrende Sicherungsaufgabe im Kalender ablegen möchtet. Letzteres bedeutet, dass Ihr zum Beispiel einmal in der Woche eine solche Sicherung automatisch anfertigen lassen könnt. Auf den Fall der geplanten Sicherungsaufgaben gehe ich hier nicht näher ein. Das könnte Thema eines anderen Artikels werden. Für Doreens Anfrage wählen wir hier einfach „Sicherung jetzt durchführen“ und klicken -Ihr habt’s erraten- auf „Weiter“.

An diesem Punkt erhaltet Ihr nochmal eine Zusammenfassung Eurer Einstellungen für die Systemsicherung. Schaut Euch an, ob alles passt und wechselt falls nicht mit der Schaltfläche „Zurück“ auf die Einstellungsseite und ändert den Eintrag. Wenn alles so ist, wie Ihr es haben wolltet, klickt auf „Weiter“.

ACHTUNG: Danach geht es gleich los. Die Schaltfläche müsste eigentlich „Fertigstellen“ oder „Sicherung starten“ heißen. Unsere Entwickler wissen Bescheid und werden es in einer der kommenden Versionen ändern.

Jetzt wird Eure Systemsicherung erstellt. Im Anschluss findet Ihr an dem angegebenen Speicherort eine Archivdatei, in der alles drin liegt. Sie ist kleiner als Eure gesicherten Partitionen. Das ist normal. Erstens komprimieren wir die zu sichernden Daten und zweitens sichern wir die Inhalte bestimmter Systemdateien (Auslagerungsdateien und ähnliches) nicht mit, da sie für eine Wiederherstellung des Betriebssystems nicht relevant sind.

So, ich hoffe diese kleine Anleitung kann nicht nur Doreen bei den ersten Sicherungen ihres Windows 7 helfen, sondern auch anderen fleißigen Blog-Lesern. Viel Spaß weiterhin mit Euren Paragon Produkten. Und wenn Ihr Fragen habt, postet sie gerne auf unsere Facebook-Wall oder hier in die Kommentare. Vielleicht widmen wir Euch dann den nächsten Anleitungsartikel hier im Blog.

Ein Gedanke zu „Sicherung von Windows 7 auf externe Festplatte“

  1. Danke für diese sehr verständliche Darstellung!!
    So etwas sollte unter „Hilfe“ zu finden sein.
    Ich wünschte mir eine ähnliche Darstellung für differentielle Backups, basierend auf dem image einer Systemfestplatten, wie oben beschrieben.
    Wie erstelle ich ein erstes differentielles backup so, dass ich wieder ein komplettes image der Systemfestplatte mit allen Partitionen bekomme?
    Wie erstelle ich ein zweites differentielles backup so, das ich wieder ein komplettes image der ……
    Wie kann ich das komplette image zurückspielen, in der ursprünglichen Version, in der zweiten (oder der dritten) Version mit den differentiellen Anteilen?

    Jednefalls besten Dank für eine Antwort.
    Hans Kröger

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.