Paragon System Backup 2010: Der einfache Weg zur Datensicherung

Mit dem Thema Datensicherung verbinden viele PC-User die Eigenschaften „schwierig“ und „kompliziert“. Dass dies nicht so ist, beweist Paragon Software mit seiner neuen, einfach zu bedienenden und leicht zu verstehenden Backup-Lösung Paragon System Backup 2010. Dieser Beitrag stellt das Produkt vor und erklärt die wenigen Schritte die erforderlich sind, um sich eine zuverlässige Backup-Strategie für seinen PC einzurichten.

Paragon System Backup 2010 ist insbesondere für die Nutzer geeignet, die sich nicht so viel mit dem anspruchsvollen technologischen Hintergrund eines Backup-Tools beschäftigen wollen. Vielmehr geht diese Programm nach Installation und Festlegung der Voreinstellungen selbständig und automatisch vor und stört den Nutzer nicht mit Warnmeldungen, Vorschlägen zur Strategie Änderung oder anderen zeitraubenden Informationen.

 Schauen wir, wie Paragon System Backup 2010 genau funktioniert:
Paragon System Backup 2010: Der einfache Weg zur Datensicherung weiterlesen

Virtualisierung für Einsteiger

Dieser Beitrag beschäftigt sich mit dem Thema Virtualisierung, die Ausführungen sind für Einsteiger verständlich.

Wie funktioniert ein Computer? Hardware plus Software

Sehen wir uns zunächst einen üblichen Computer an: er besteht aus zahlreichen physikalischen Bauteilen – Hauptplatine, Module, Festplatten etc. Mit diesen Bauteilen arbeitet nun Ihre Software: sie gibt Anweisungen, welche Aufgaben die Bauteile durchführen sollen, gerade so wie die Noten eines Musikstücks definieren, was auf einem Instrument gespielt wird.

Was ist eine virtuelle Maschine? Simulations-Software für Computerhardware

Stellen Sie sich nun vor, Sie könnten alles, was innerhalb der Hardware Ihres Computers geschieht, mit einer Software simulieren: genau dies leistet eine sogenannte Virtuelle Maschine. Sie ist eine Software, die Sie wie jedes Programm von Ihrem Betriebssystem aus starten können und die innerhalb eines Fensters genau das darstellt, was Sie beim Starten eines fabrikneuen Computers sehen würden. Um voll einsatzbereit zu werden, muss nun auf dieser „virtuellen Hardware“ noch ein Betriebssystem installiert werden.

Was bedeutet Virtualisierung? Übertragung von Daten in virtuelle Umgebungen

Virtualisierung für Einsteiger weiterlesen

Anwendungen auf dem Rechner entfernen

Vorinstallierte Anwendungen auf einem fabrikneuen Notebook können die Rechengeschwindigkeit und Übersichtlichkeit negativ beeinflussen. Doch was kann man dagegen tun?

Auf neu gekauften Notebooks findet man neben der Betriebssystem Software (wir gehen hier von Microsoft Windows aus) häufig Programme für die Bereiche Security, Backup, Antivirus und Games. Es handelt sich dabei oft um Partner Software, die der Notebook-Hersteller auf dem Gerät vorinstalliert. Häufig sind es Testversionen, welche durch den Kauf einer Lizenz erst zur Vollversion werden.

Da man als Nutzer aber nicht immer sämtliche vorinstallierte Software für seine eigenen Ansprüche benötigt, ist es wichtig zu wissen, wie man diese entfernen kann – das Entfernen führt bei der späteren Computer Nutzung zu mehr Übersichtlichkeit und entlastet den Arbeitsspeicher des Rechners beim Systemstart. Dies wiederum führt zu einer schnelleren System Leistung.

1. Überflüssige Programme deinstallieren:

Zunächst sollte man sich anschauen, welche Programme überhaupt auf dem Rechner installiert wurden. Dies kann man einfach den Windows Systemsteuerungen herausfinden, indem man das Fenster „Programme deinstallieren oder ändern“ klickt. Games oder Virenprogramme die mach nicht benötigt, können von hier aus deinstalliert werden. Alternativ kann man sich auch kostenlose Programme zur Durchführung dieser Löschoperationen aus dem Internet herunterladen. In jedem Fall sollte man darauf achten, dass keine wichtigen Programme gelöscht werden. Löscht man beispielsweise den Treiber der eingebauten Webcam, wird man später Probleme bei der Nutzung der selbigen bekommen. Mit dem Löschen von Überflüssigen Programmen ist der Schritt zum schnelleren System getan.

Anwendungen auf dem Rechner entfernen weiterlesen

NEU: Virtualisierung mit Go Virtual

Suchen Sie nach einem einfach zu handhabenden Tool  zur System Virtualisierung?  Paragon Go Virtual ist die neueste Virtualisierungslösung auf dem Markt!

Das Programm bietet Ihnen viele Features, einige werden in den Anwendungsszenarien beschrieben:

Szenario 1: Neue Software testen – aber sicher

Neue Software kann Ihrem Computer Schaden zufügen – auch wenn das vom Hersteller nicht so gewollt ist. Um solche negativen Auswirkungen zu vermeiden, sollten Sie einen virtuellen Klon von Ihrem gegenwärtigen physischen System erzeugen, ganz einfach mit Paragon Go Virtual. Sie können neue Software dann in dieser sicheren, virtuellen Umgebung installieren und testen. Entscheiden Sie erst dann, ob Sie die Software zu einem dauerhaften Bestandteil Ihres physischen Systems machen wollen. In diesem Fall brauchen Sie die Software aber nicht neu im physischen System installieren. Vielmehr können Sie mit Paragon Go Virtual sämtliche Programmeinstellung aus der virtuellen Umgebung auf Ihren PC migrieren.

Szenario 2: Nehmen Sie Ihren PC immer mit – einfach in der Tasche

NEU: Virtualisierung mit Go Virtual weiterlesen

Partitionieren – warum eigentlich?

Partitionieren mit Paragon Partition Manager 11 Professional – warum eigentlich?

Die neuen Paragon Partition Manager Produkte bieten professionelle Partitionierungslösungen und High-end Technologie – erprobt, verlässlich und sicher – für Privat- und Unternehmenskunden.

Was aber hat der Endkunde davon? Wieso sollte er überhaupt partitionieren? Was bringt es und wo liegen die entscheidenden Vorteile?

Kauft man sich einen neuen Desktop PC oder Notebook ist auf diesen Produkten meist ein Betriebssystem, z.B. Windows 7, vom Hersteller vorinstalliert. Bei diesen Betriebssystemen handelt es sich um OEM Versionen, welche der Hardware-Hersteller zusätzlich mit Programmen aus den Bereichen Internet Security, Backup, Anti Virus und Games ausstattet. Das Betriebssystem und die Programme befinden sich in den allermeisten Fällen auf einer einzigen Partition C:.

Nachteile einer einzigen Partition:

Nutzen man nun das System entsprechend dem Auslieferungszustand, also mit nur einer Partition, werden auch die persönlichen Daten auf der Partition C: abgelegt.

Das kann Nachteile mit sich bringen. Beschäftigt man sich mit diesen Nachteilen, so wird deutlich, wo die Paragon Partition Manager Produkte ansetzen, um uns das Arbeiten mit dem neuen PC zu erleichtern:

Partitionieren – warum eigentlich? weiterlesen