Überlebt eure Festplatte den Besuch im Bowlingcenter?

Wie robust ist meine Festplatte? Wenn ihr das in der Praxis testen wollt, sind eurer Fantasie keine Grenzen gesetzt. Ein Testobjekt aus mehreren Metern Höhe auf den Boden fallen lassen, oder ein paar Mal mit dem Auto drüber fahren – das kennt ihr sicherlich. Aber überlebt eine als besonders stabil ausgewiesene Festplatte auch einen Besuch im Bowlingcenter? Wilson Rothman vom US-Nachrichtensender MSNBC hat‘s ausprobiert und auf diese Weise drei aktuelle „Rugged Hard Drives“ dem Härtetest unterzogen.

Link zum Video: http://dvice.com/archives/2011/11/image-of-the-da-272.php

Eure Festplatte hat die Bowling-Tortur überstanden? Herzlichen Glückwunsch – aber denkt dran: Beruhigt zurücklehnen könnt ihr euch erst dann, wenn ihr euch Gedanken über eine geeignete Sicherungs- und Wiederherstellungs-Lösung für euren PC gemacht habt. Wäre doch schade, wenn euer Rechner den schweren Bowlingball überlebt und ein paar Tage später nach einem Absturz alle Daten futsch sind. Abhilfe schaffen zahlreiche Backup-Tools, unter anderem Paragon Backup & Recovery 11 Home.

Foto: MSNBC / http://dvice.com

„Gut und zuverlässig“: Paragons Umzugsspezialist

Paragon Drive Copy 11 Professional, unsere umfassende Kopier- und Migrationssoftware, schneidet im Test der Ausgabe 11/2011 des com-magazin mit der Note 2,0 ab. Das hat seine Gründe: „Alle Standardaufgaben erledigt die Software zuverlässig“, so com-Redakteur Oliver Ehm.

Besonders lobend hervorgehoben wird, dass die Software eine Live-CD auf Windows-Basis enthält, Migrationen von einer Festplatte auf eine SSD unterstützt („Migrate OS to SSD“) sowie das laufende System in eine virtuelle Maschine packt. Zudem, so heißt es in der Auswertung, sei das Preis-Leistungs-Verhältnis als gut einzustufen (das Produkt kostet 29,95 Euro).


Mehr Informationen zu Paragon Drive Copy 11 Professional

Wie der Partition Manager in weniger als zehn Minuten Jeannies PC rettete

Partition Manager

„Ich kann euch gar nicht genug danken. Das ist ein ausgezeichnetes Angebot und sicherlich eine ideale Lösung für sehr viele Home User. Eure Software werde ich jedem empfehlen, der irgendein Problem mit seinen Partitionen hat. Danke – von einer sehr zufriedenen Kundin!“

Diese Zeilen stammen von unserer Kundin Jeannie Vaughan. Im Betreff ihrer E-Mail an uns („I love you!“) wird der ganze Überschwang klar und man kann sich gut vorstellen, dass sie mit ihrem Computer vor großen Schwierigkeiten stand. Was war geschehen?

Jeannie Vaughan hatte Probleme mit Windows XP, was sie dazu veranlasste, das Betriebssystem auf ihrem Rechner neu zu installieren. Zumindest hatte sie das vor. Stattdessen wurde Windows als zusätzliches Betriebssystem auf ihre zweite Partition aufgespielt, was unerfahrenen Anwendern schnell passiert. Ergebnis: Jeannie konnte auf das neue Windows nur im abgesicherten Modus zugreifen.

Ihr Sohn schlug vor, den Rechner zu formatieren, schickte ihr allerdings eine 64-Bit-Version von Windows 7. Jeannies System war nicht 64-Bit-tauglich. Blieb nur ihr altes Windows XP. Sie griff auf ein SCSI-Laufwerk zurück, das sie noch hatte, montierte es in ihren Computer und versuchte, Windows darauf zu installieren. Der Installationsassistent ließ jedoch nicht mehr als 10 GB als erste Partition zu. Jeannie installierte darauf Windows und versuchte fortan mit 10 GB auszukommen, was sich schnell als unmöglich herausstellte.

Eine Freeware aus dem Internet (Linux-Boot-CD) sollte es richten. Angeblich sei diese einfach zu bedienen, sagte man ihr. Doch nach ganzen zweieinhalb Tagen (!), die das Programm gelaufen war, bekam sie nur eine Fehlermeldung: Ihre Festplatte sei beschädigt und die Partitionen nicht zugänglich.

Jeannie war verzweifelt und machte sich ein weiteres Mal im Internet auf die Suche nach einer Lösung. In mehreren Fachforen wurde ihr der Paragon Partition Manager empfohlen. Sie kaufte eine Lizenz, lud die Software auf ihren PC, installierte und startete sie – und siehe da: „Keine zehn Minuten später hatte ich wieder zwei schöne Partitionen im Arbeitsplatz und keinerlei Daten verloren. Alles funktioniert wunderbar.“ Nach mehr als einer Woche, in der sie alle möglichen Anstrengungen unternommen hatte, um ihren Rechner wieder auf Vordermann zu bringen, war Jeannie kurz davor aufzugeben. Kurz nach der Installation des Paragon Partition Manager war das Problem behoben. „Wenn ich nicht bereits graue Haare hätte, dann hätte ich sie in der vergangenen Woche bekommen. Aber euer Partition Manager hat die gesamte Arbeit für mich erledigt und ich habe mir dabei kein einziges Haar ausgerissen. Ich habe nicht einmal geschimpft, geschrien oder auf die Tastatur eingeschlagen!“

So einfach kann’s gehen…

Mehr Informationen zum Paragon Partition Manager auf den Paragon-Webseiten.

Backup & Recovery 11 Home holt euer Raumschiff auf die Erde zurück

Backup & Recovery 11

Ein Raumschiff ins All schicken ist nicht schwer – aber es wieder sicher auf die Erde zurückholen ist schon eine größere Herausforderung.

Genau so verhält es sich im Bereich Datensicherung und -wiederherstellung: Ein Backup erstellen können viele. Aber Betriebssystem, Anwendungen und Daten so wiederherstellen, als sei nichts gewesen? Paragon Backup & Recovery 11 Home bringt alle Systeme und Daten wieder zurück. Mit der WinPE 3.0 Rettungs-CD unterstützt die Software die größtmögliche Bandbreite aktueller und künftiger Hardware. Mit Hilfe von Adaptive Restore 3.0 könnt ihr eure Sicherung auch auf vollkommen anderer Hardware wiederherstellen – z.B. auf dem neuen Notebook.

Mehr zu Paragon Backup & Recovery 11 Home auf der Paragon-Webseite

Datensicherung in 400 Kilometern Höhe

Der Weltraum – unendliche Weiten. Wir schreiben das Jahr 2011. Dies sind die Abenteuer der Paragon Software Group, die mit ihrem Festplatten Manager erstmals unterwegs ist, um neue Welten zu erforschen. Viele Lichtjahre von der Erde entfernt, dringt der Festplatten Manager in Galaxien vor, die nie ein Mensch zuvor gesehen hat.

Naja, ganz so weit entfernt ist die – natürlich frei nach Raumschiff Enterprise geschilderte – Unternehmung, um die es heute geht, nicht. Aber immerhin: Der Paragon Festplatten Manager befindet sich derzeit knapp 400 Kilometer über der Erde! Im Juli ist die Paragon Software Group mit dem letzten Flug des US-Space Shuttle Atlantis erstmals ins All aufgestiegen. Wyle, der wichtigste Lieferant der NASA für Bioastronautik, hat den Paragon Festplatten Manager 11 mit an Bord des Raumschiffs geschickt. Eine der wichtigsten Softwarelösungen aus dem Hause Paragon umkreist damit als Bestandteil der Internationalen Raumstation die Erde und sorgt für Datensicherung und -wiederherstellung in der aktuellen Ultraschall-Anlage.

Mehr zur Kooperation zwischen Paragon und Wyle lesen Sie auf den Paragon-Webseiten.